Jüdischer Friedhof Baden

Daten

 

Beschreibung

Auf dem 12.849 m² großen Friedhof wurden von 1873 bis heute insgesamt rund 1.800 Verstorbene bestattet, darunter Angehörige der Badener Kultusgemeinde und jüdische Kurgäste, die während ihres Kuraufenthalts in der Stadt verstarben. Auf dem Friedhof finden weiterhin Bestattungen statt.

Halsriegelstraße 4, 2500 Baden, Niederösterreich | auf Landkarte anzeigen

Fläche in m²

12.849

Eigentümer

IKG Wien

Fotos

Grundbuchdaten

KG 4003, EZ 163, GSt .78, TZ 175/2008, denkmalgeschützt
KG 4003, EZ 163, GSt 235, TZ 175/2008, denkmalgeschützt
KG 4003, EZ 163, GSt 236, TZ 175/2008, denkmalgeschützt
KG 4003, EZ 163, GSt 239, TZ 175/2008, denkmalgeschützt

Teilprojekt 1

 

Beschreibung

Rodungsarbeiten / Luftbildgestützte Planerfassung / Generalplanerleistungen

Auf dem Jüdischen Friedhof Baden werden Rodungsarbeiten durchgeführt werden: Erstmaliger Rodungsdurchgang, Rodungsarbeiten Einfriedungsmauern, (östliches und südliches Mischmauerwerk sowie westliche Stahlbetoneinfriedung), Rodungsarbeiten südliche Metallzauneinfriedung, Freischneiden der Maueraußenseite, Wurzelstöcke maschinell entfernen und zusätzliche Rodungsdurchgänge bei Bedarf;

Weiters wird eine luftbildgestützte Planerfassung beauftragt: Aufnahme und Erstellung Bestandsplan (Inventarisierung der Außenanlagen), Datenlieferung (Software), Vor- und Nachbearbeitung (Workshops), Datenaktualisierung vor Projektabschluss (Planaktualisierung), Baumkataster und Baumkontrolle;

Darüber hinaus werden Generalplanerleistungen beauftragt: Objekt/ Schadensaufahme, restauratorische Arbeiten an Gräbern und Grabanlagen, Planungsleistungen Architektur, geschäftliche Oberleitung;

Genehmigt

15.05.2017

Förderung in €

222.648,27

AntragstellerInnen

IKG-Wien

Teilprojekt 2

 

Beschreibung

Generalunternehmerarbeiten / Baumpflegearbeiten / Rodungen / Ersatzpflanzungen / Statische Sanierung der Grabanlagen / Örtliche Bauaufsicht

 

Auf dem Jüdischen Friedhof Baden werden folgende Arbeiten beauftragt:

Generalunternehmerarbeiten: östliche, südliche und westliche Einfriedungsmauer, nördlicher Metallzaun mit Einfahrtstoren, Aufseher-Haus, Außenanlagen, Malerarbeiten, Sanierung der Fenster und Türen aus Holz;

Baumpflegearbeiten: Baumpflegemaßnahmen Priorität 1 – 3, Rodung bzw. Fällungen, Ersatzpflanzungen, vermutete Grabstellen freilegen, Regieleistungen;

Statische Sanierung der Grabanlagen;

Örtliche Bauaufsicht: Objekt- und Schadensaufnahme, restauratorische Arbeiten an Gräbern und Grabanalgen, Planungsleistungen Architektur, Geschäftliche Oberleitung;

Genehmigt

14.05.2018

Förderung in €

856.983,94

AntragstellerInnen

IKG Wien