Friedhof Kobersdorf

Friedhof

 

Beschreibung

Die große jüdische Gemeinde von Kobersdorf hat diesen 5.637 m² großen Friedhof um die Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt. Insgesamt gibt es 1.200 Gräber. 1995 wurde vom Verein Schalom mit finanzieller Hilfe des Landes ein Zufahrtsweg angelegt.

Adresse

Waldgasse, 7332 Kobersdorf, Burgenland | auf Landkarte anzeigen

Fläche in m²

5.637

Eigentümer

IKG Wien

Fotos

Grundbuchdaten

KG 33021, EZ 7, GSt 2398, TZ 3396/2007, denkmalgeschützt

Teilprojekt 1

 

Beschreibung

Planungsleistungen Instandsetzung der Grabsteine der dringlichsten Schadenskategorien 1 und 2 sowie des Pförtnerhauses und der Friedhofsmauer

Die durch das Generalplanungsteam durchzuführenden Leistungen umfassen alle für die Instandsetzung der Grabsteine sowie des Pförtnerhauses und der Friedhofsmauer erforderlichen Planungsarbeiten wie Fachplanung und Erstellung der Leistungsverzeichnisse für die Bauleistungen, die Durchführung der Ausschreibung, Bestbieterermittlung sowie die geschäftliche Oberleitung.

Fachplanung Restauratrierung

Allfällige Fachplanungsleistungen betreffend die Instandsetzung der Grabsteine.

Fachplanung Statik

Allfällige Leistungen Statik betreffend die Instandsetzung der Grabsteine.

Planungsleistungen Bestandsaufnahme Vermessung

Planungsleistung über den gesamten Friedhof. Lage- und Höhenpläne in den Maßstäben 1:500 bzw. 1:1000, in denen alle Gebäude, Mauern, Grabsteine und Wege eingetragen werden, werden erstellt. Weiters wird der gesamte Baum- und Strauchbestand eingemessen und eingetragen.

Planungsleistungen Landschaftsplanung

Planungsleistungen über den gesamten Friedhof. Sämtliche Planungsleistungen der Landschaftsplanung inkl. der Erstellung eines Baumkatasters, Erstellung und Durchführung der Ausschreibung sowie geschäftliche Oberleitung.

Genehmigt

03.07.2014

Abschlussdatum

04.07.2016

Förderung in €

41.878,48

AntragstellerInnen

IKG Wien

Teilprojekt 2

 

Beschreibung

Ausführung/ÖBA

Auf dem Jüdischen Friedhof Kobersdorf werden Gärtnerarbeiten und Landschaftsbau durchgeführt werden. Dabei handelt sich um folgende Leistungen: Entfernen von Holz und baumfremdem Bewuchs, Abbruch des alten Maschendrahtzaunes sowie dessen Neuerrichtung und Baumpflegemaßnahmen. Zudem erfolgen Natursteinarbeiten und dazugehörige Begleitmaßnahmen. Hier handelt es sich um Steinmetzarbeiten sowie die Konservierung und statische Sicherung der Gräber (statische Sanierung und Konservierung der Gräber aus der Schadensgruppe 1 und 2, diese sind stark bzw. wesentlich beschädigt). Ebenfalls saniert wird die verbliebene Steinmauer des Friedhofes. Zusätzlich werden jene Leistungen der ÖBA beauftragt, die nicht Gegenstand von Teilprojekt I waren.

Genehmigt

16.11.2016

Abschlussdatum

19.11.2018

Förderung in €

445.341,06

AntragstellerInnen

IKG-Wien